Infos rund ums Meerschweinchen

Rasse-Info US-Teddy:
Der US-Teddy hat ein kuscheliges, plüschiges, kurzes Fell, das vom Körper absteht. Er hat ein breites Köpfchen mit großen Kulleraugen und Hängeohren.

Der US-Teddy soll eine gleichmäßige dichte und federelastische Behaarung haben. Die Haarlänge beträgt ca. 2 cm. Die Haare stehen senkrecht von der Haut ab und sind sehr dicht. Bei jungen Meeries ist die Bauchbehaarung noch gelockt, später fast glatt. Der US-Teddy soll keinen Scheitel, flache Stellen oder einen Sattel (durchhängender Rücken, dadurch zeigt sich eine Delle im Fell) zeigen. Die Schnurrhaare sind nur leicht bis gar nicht gewellt.
Vom Bau soll der US-Teddy kräftig, kurz und geblockt sein. Der Kopf sollte breit sein, der Nacken kurz und kräftig und die Schulterpartie hoch, breit und gut bemuskelt. Der Rücken sollte breit und nicht zu lang sein und der Teddy soll eine abgerundete kräftige Hinterhand haben.

Rasse-Info CH-Teddy:
Der CH-Teddy fühlt sich an wie ein kuscheliges Plüschtier. Er hat halblanges Fell, das vom Körper absteht. Auch er hat ein schönes breites Köpfchen mit großen Kulleraugen und Hängeohren.
CH-Teddys dürfen nicht gekämmt werden, da so die Struktur verloren geht. Daher sind sie auch absolut pflegeleicht, man hat mit ihnen nicht mehr Arbeit wie mit einem US-Teddy. Vom Wesen her ist der CH-Teddy sehr ruhig und gelassen.

Der CH-Teddy soll gleichmäßig dichte, am ganzen Körper aufrecht angesetzte, leicht gekräuselte Haare haben. Die Haare sollen eine gleichmäßige Länge von 4-6 cm aufweisen, so dass der Eindruck eines langen, flauschigen Plüschfells entsteht. Die Behaarung sollte federelastisch und etwas harsch sein. Junge CH-Teddys haben eine sehr weiche Behaarung. Die Bauchbehaarung sollte etwas gekräuselt sein.
Am Körper darf der CH-Teddy keine Wirbel haben. Eine Krone auf dem Kopf wird toleriert, welche man aber durch die Haardichte mit zunehmendem Alter fast nicht mehr sieht. Bei jungen Tieren (unter 5 Monaten) darf das Fell noch etwas kürzer sein.
Er soll einen kräftigen Körper und breite Schultern haben. Der Kopf soll stumpf und breit sein. Die Kopfbehaarung ist dicht und zeigt leichte Backenbärte.
Die Ohren sollen leicht hängend und schön geformt sein, die Augen groß und rund.
Bei dieser Rasse besonders ist der Fellwechsel. Bei der Entwicklung vom Baby zum ausgewachsenen Tier macht der CH-Teddy viele Entwicklungsphasen durch. Manchmal werfen sie ihr Fell regelrecht ab und sehen dann sehr unschön aus. Wenn das Fell wieder nachgewachsen ist, zeigt der CH-Teddy wieder seine dichte Behaarung.


Futter:
Heu (von guter Qualität, nicht staubig oder gar schimmelig) und Wasser muß immer zur Verfügung stehen. Das Heu biete ich den Meerschweinchen in Heuraufen an, somit verschmutzt es nicht so schnell. Heuraufen gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Wasser gibt es bei uns aus Nippeltränken.

An selbstgepflücktem Frischfutter bekommen meine Schweinchen im Sommer viel Wiesengras, Löwenzahn, verschiedene Wildkräuter (Vogelmiere, *Hirtentäschel, Spitz- und Breitwegerich, Schafgarbe, Taubnessel, Gänseblümchen), Topinambur (alle Pflanzenteile), Sonnenblume (alle Pflanzenteile), Maisblätter und Stängel. Im Winter gibt es ab und zu Tannenzweige.
Das Frischfutter nie an Wegrändern von vielbefahrenen Straßen, Hundewiesen oder mitgedüngten Feldrändern sammeln.
     
   
 


An gekauftem Frischfutter gibt es Karotten, verschiedene Salate (keinen Kopfsalat), Chicorée, Knollen- und Staudensellerie, Fenchel, Gurke, Tomaten (grünen Strunk nicht mitverfüttern, alles grüne an der Tomate ist giftig), Pastinaken, Petersilienwurzel, Rote Beete, Kohlrabiblätter, Äpfel (Kerne entfernen), Melone, ab und zu Orange und Mandarine (natürlich ohne Schale). Verschiedene Kräuter (Dill, Basilikum, *Petersilie)


Als Beschäftigung zum dranherumknabbern und darunter verstecken gibt es verschiedene Zweige (Apfelbaum, Haselnuss, Weide, Birke).
 

Außerdem bekommen meine Schweinchen 1x am Tag ein Pellettfutter zu dem ich noch verschiedene Komponenten mische, wobei hier darauf zu achten ist, dass man nicht zuviel füttert (ca. pro Tier und Tag 1 Eßlöffel)

Wichtig: Bei der Umstellung auf das viele frische Sommerfutter muß man die Schweinchen langsam daran gewöhnen (Menge langsam steigern), ansonsten würden die Tiere von morgens bis abends frisches Wiesengras futtern und bekämen dann Verdauungsprobleme.

*Petersilie und Hirtentäschel soll nicht an schwangere Meeriemädels verfüttert werden, da sie Wehen auslösen kann.

Käfig:
Der Käfig sollte so groß wie möglich sein (für 2 Tiere mind. 120x60 cm), damit die Tiere genügend Platz haben um sich zu beschäftigen und sich auch einmal aus dem Weg gehen zu können. In einem großen Käfig kann man eine schöne und abwechslungsreiche Käfigeinrichtung aufbauen und diese immer wieder neu gestalten. Hier sind ein paar verschiedene Einrichtungsgegenstände zu sehen, an denen die Schweinchen viel Spaß haben.
 

Einen Auslauf genießen alle Meerschweinchen, vor allem, wenn es dabei im Sommer auf die Wiese geht. Hier muß man unbedingt auf ein ein- und ausbruchsicheres Gehege achten und es muß immer ein Schattenplatz vorhanden sein.


Die Einstreu:
An Einstreu verwende ich hauptsächlich Hobelspäne, da diese meiner Erfahrung nach am besten den Urin aufsaugen. Bei dem Stall im Wohnzimmer benutze ich fein gehäkseltes Hanfstreu und darunter kommen noch Strohpellets. Hanfstreu saugt zwar nicht so gut, doch dafür staubt es fast gar nicht und für die Bindung des Urins sind dann die Strohpellets.
      

Pflege/Gesundheit:
Die Krallen muss man in regelmäßigen Abständen schneiden. Auch sollte man immer mal wieder einen Blick in die Ohren, auf die Afterregion und auf die Zähne werfen, um zu kontrollieren, ob alles in Ordnung ist. Ebenso zeigt ein regelmäßiges wiegen, ob das Tier eventuell eine Krankheit ausbrütet. Ein starkes Abfallen des Gewichtes läßt meist auf eine Krankheit schließen. Falls einem bei diesen Kontrollen etwas auffällt, sollte man das Schweinchen auf jeden Fall einem Tierarzt vorstellen.

Meerschweinchen müssen nicht (sollen sogar nicht) gebadet werden. Da sich Meerschweinchen schnell erkälten, sollte man vom Baden Abstand nehmen, es sei denn es wäre medizinisch notwendig.

Bürsten oder kämmen braucht man Kurzhaar-Meerschweinchen nicht, Langhaar-Meerschweinchen hingegen benötigen hier etwas mehr Pflege, sie sollte man in regelmäßigen Abstränden bürsten und das Fell immer maximal auf Bodenlänge halten.

Impfungen sind für Meerschweinchen nicht nötig.

Der kleine Unterschied oder Männlein/Weiblein? :

                  
                 

Vergesellschaftung von Meerschweinchen:

Wenn ein neues Schweinchen zu einem oder mehrerer bereits vorhandenen Meeries zieht, muß dies erst in die Rangordnung integriert werden. Hierbei kann es anfänglich unruhig im Stall werden. Die Schweinchen können sich gegenseitig stubsen, auch mal durch den Stall jagen und dabei laut quieken. Meerschweinchen sind im Umgang miteinander u.a. ganz schön ruppig. Doch so lange es keine blutigen Beißereien (was ganz selten vorkommt) gibt, sollte man hier nicht eingreifen. Die Rangordnung muß geklärt werden. Dies ist meist nach ein paar Tagen erledigt, kann aber auch mal bis zu 2 Wochen dauern. Eine Vergesellschaftung auf neutralem Boden (z.B. in einem Auslauf in dem auch noch genügend Frischfutter liegt) ist immer gut.




Quellen: us-teddyclub.de  / siggissauhaufen.de
Copyright Sabine Höllriegl sabines-meerschweinchen.de